Eigenblut-Therapie


Für die Eigenbluttherapie wird Blut aus der Vene entnommen.
Dieses wird daraufhin in kleinen Mengen in den Muskel injiziert
oder in größeren Mengen in die Vene reinfundiert.

Das zirkulierende Blut dient in erster Linie als Transportmedium
für Nährstoffe und Sauerstoff. Darüber hinaus enthält es aber auch
Informationen über durchgemachte – und erfolgreich bekämpfte –
Krankheiten (z.B. Antikörper, Gedächtniszellen). Durch die Rückin-
jektion des Blutes in das Gewebe wird diese Information über eine
natürliche Abwehrreaktion des Körpers wieder zugänglich gemacht.

Dies soll zu einer Aktivierung oder Modellierung (Veränderung) des
Immunsystems führen.