Schröpfen


Das Schröpfen gehört zu den klassischen Ausleitungsverfahren.
Es werden Stoffe ausgeleitet, die der Gesundheit des Organismus
schaden. Dieses Verfahren wurde bereits sowohl im antiken Griechen-
land und Ägypten als auch in Indien und China angewandt.

Beim Schröpfen werden die Haut und das darunter liegende Gewebe
angezogen und gedehnt. Dazu verwendet man in der Praxis eigens dazu
gefertigte Schröpfköpfe, die die Gestalt einer Glocke haben. In diesem Glas
wird ein Vakuum erzeugt, so dass sich das Schröpfglas auf der Haut fest
saugen kann. Dadurch wird die Mikrozirkulation von Blut- und Lymphflüssig-
keit im darunter liegenden Gewebe angeregt. Durch die Ableitung der ge-
stauten Lymphflüssigkeit wird die Anspannung der darunter liegenden Muskeln
vermindert und sie können sich entspannen.

(Quelle: www.gesunder-mensch.de)