Schädel-Akupunktur nach Yamamoto


Diese Sonderform der Akupunktur ist besonders gut geeignet bei
Lähmungserscheinungen und zur Schmerztherapie des Bewegungsapparates
(z.B. Wirbelsäule, Knie, Schulter, Arm) oder bei Migräne. Dabei werden in die
Akupunkturzonen in der Stirn-Haargrenze meist nur 2-3 Nadeln wenige Millimeter
tief gestochen. Oft ist direkt danach ein „Sekundeneinstich-Phänomen“ zu beobachten.

Das bedeutet, dass nach der Nadelung das schmerzhafte Gelenk wieder frei beweg-
lich und schmerzlos ist.

(Quelle: Dr. med. Christoph Roggendorf)